+49(0) 75 73 / 920 93   kontakt@sieber-bestattungen.de

VORSORGE

Jedes Leben ist ein kleines Universum.
Und wenn es erlischt, gerät manche Welt aus den Fugen.
Sorgen Sie dafür, dass ihr Welt sich weiterdreht.
Sprechen Sie mit uns – dem Bestatter Ihres Vertrauens.
Vorsorge – eine Sorge weniger.

Vorsorgen, bevor Sie sich sorgen

Bestattungsvorsorge: für den Partner, für die Familie, für sich selbst

Wissen Sie, was es für Sie bedeutet, dass das Sterbegeld der gesetzlichen Krankenversicherung im Jahr 2004 gestrichen worden ist? Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch haften die Erben für eine standesgemäße Bestattung. D.h. die Bestattung bleibt der eigenen Vorsorge überlassen, wenn man die Hinterbliebenen damit nicht belasten möchte.
Belasten Sie Ihre Angehörigen nicht unnötig, denn es kann passieren, dass Sie Ihre Verwandten damit in ziemliche finanzielle Schwierigkeiten bringen. Schließlich fallen neben den reinen Bestattungskosten noch weitere Kosten für Gebühren, Grabpflege, Trauerkleidung, Fahrten zum Ort der Beisetzung, Bewirtung usw. an.

Denken Sie an die Zukunft – sie kommt schneller als man denkt.

Eine eigenverantwortliche Vorsorge besteht aus einer Sterbegeldversicherung und einem Bestattungsvorsorgevertrag. Diese Absicherung hat das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e.V. Bonn geschaffen, eine Interessenvertretung für Bestattungskultur unter Berücksichtigung des Verbraucherschutzes. Ein Gruppenvertrag mit der Nürnberger Lebensversicherung AG ermöglicht vorteilhafte Konditionen: ohne Gesundheitsfragen können Sie bis zum 80. Lebensjahr aufgenommen werden bei Versicherungssummen von 2.000 bis 12.500 Euro und einer anteiligen Überschussbeteiligung.
Diejenigen, die das 80. Lebensjahr bereits überschritten haben und ihre Bestattungskosten im Voraus zahlen möchten, haben die Möglichkeit einer verzinslichen Treuhand-Einlage mit einer guten Rendite und der höchstmöglichen Sicherheit Ihrer Einlagen. Dafür hat das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e.V. zusammen mit dem Bundesverband des Deutschen Bestattungsgewerbes e.V. die Deutsche Bestattungsvorsorge-Treuhand AG gegründet. Es wird eine bessere Verzinsung (derzeit 1,75 %) als bei normalen Spareinlagen gewährt, stark die Zugriffsmöglichkeiten durch Dritte (etwa im Pflegefall) eingeschränkt sowie eine zusätzliche Sicherheit durch die Ausfallbürgschaft einer namhaften Sparkasse geboten.
Das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e.V. und die Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG bieten Ihnen die Absicherung von Bestattungsvorsorgeverträgen an, die Ihr Alter, Ihre Vermögenssituation und Ihre besonderen Wünsche – von der Bestattungsart über das Grabmal bis zur Grabpflege – jeweils individuell berücksichtigen. Monatliche Raten sind dabei ebenso möglich wie Einmalbeiträge. Bereits mit weniger als 10 Euro pro Monat können Sie eigenverantwortlich vorsorgen.

Bestattungskultur – ein Thema, das uns alle angeht

Die private Sterbegeldversicherung gibt Ihnen die Gewissheit, dass Ihre Vorstellungen einer würdevollen Bestattung zuverlässig verwirklicht werden. Sie ist zweckgebunden und garantiert, dass auch finanziell alle Voraussetzungen für eine angemessene Ausgestaltung gesichert sind. In einer Zeit zunehmender Werteauflösung hat es sich das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e.V. zur Aufgabe gemacht, auch die notwendigen Vorbedingungen für eine Realisierung der eigenen Vorstellungen zu schaffen.
Das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e.V. hat bundesweit über 100.000 Mitglieder. Auch Sie können Mitglied werden. Die Mitgliedschaft im Kuratorium beinhaltet zusätzlich eine Auslandsrückholgarantie aus dem In- und Ausland.
Wählen Sie ein Bestattungshaus Ihres Vertrauens in der Nähe Ihres Wohnortes aus und lassen Sie sich sachkompetent beraten, welche Art der Vorsorge Ihrer besonderen Lebenssituation am besten entspricht. Wenn Sie unsicher sind, wo Sie sich hinwenden können, sprechen Sie mit Freunden oder Verwandten.
Wir beantworten Ihnen gerne alle Ihre Fragen zum Thema Bestattung allgemein und zur Bestattungsvorsorge im Besonderen: Partner des Kuratoriums Deutsche Bestattungskultur e.V. Tel.: ++49 (0)211 / 16 00 8-20, Email: info@bestatter.de, Internet: www.bestatter.de

Vorsorge befreit von Sorge

Bald, so will es das Gesetz, müssen Sie nicht nur für Ihren Zahnersatz selbst aufkommen. Das Sterbegeld ist zum 1.1.2004 ganz gestrichen worden. Das bedeutet, dass Sie keinen Zuschuss mehr von den gesetzlichen Krankenkassen erhalten und die anfallenden Kosten Ihrer Bestattung allein tragen müssen. Selbst wenn Sie auf jeden Luxus verzichten, ist der Tod nicht umsonst. Neben den Bestattungskosten inklusive Sarg, eventuell Urne, Bekleidung und Blumenschmuck fallen zusätzlich Friedhofsgebühren, Grabstein und Grabpflege an. Sind Sie dazu finanziell nicht in der Lage, werden Ihre Erben zur Kasse gebeten. Wer seine Angehörigen nicht belasten will, sollte deshalb rechtzeitig vorsorgen.
Niemand kennt den Zeitpunkt seines Todes. Oft kommt der Tod überraschend. Die Angehörigen – schockiert und hilflos – sind nicht immer in der Lage, sich um das Nötige zu kümmern. Denn über das Sterben wird selten gesprochen und über die Bestattung fast nie. Häufig kennt nicht einmal die engste Familie die Wünsche des Verstorbenen hinsichtlich der Bestattungsart.
Die meisten Menschen wünschen sich eine Bestattung, die ihrem Leben entspricht. Es müssen Entscheidungen gefällt werden: Pfarrer oder Trauerredner, Erd- oder Feuerbestattung, Blumenschmuck oder Luftballons, Trauerfeier oder anonyme Beerdigung. Wer eigene Vorstellungen hat, sollte rechtzeitig vorsorgen. Das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur (www.bestatter.de) hat dafür eine geeignete Absicherung geschaffen.

Bestattungsvorsorge: für den Partner, für die Familie, für sich selbst

Bereits mit weniger als 10 Euro pro Monat können Sie eigenverantwortlich vorsorgen. Ein Gruppenvertrag mit der Nürnberger Lebensversicherung AG ermöglicht vorteilhafte Konditionen: ohne Gesundheitsfragen können Sie bis zum 80. Lebensjahr aufgenommen werden bei Versicherungssummen von 2.000 bis 12.500 Euro und einer Überschussbeteiligung.
Haben Sie das 80. Lebensjahr bereits überschritten, können Sie mit einer verzinslichen Treuhand-Einlage eine gute Rendite bei höchstmöglicher Sicherheit Ihrer Einlagen erzielen. Dafür hat der Bundesverband des Deutschen Bestattungsgewerbes e.V. die Deutsche Bestattungsvorsorge-Treuhand AG gegründet. Es wird eine bessere Verzinsung (derzeit 1,75 %) als bei normalen Spareinlagen gewährt, die Zugriffsmöglichkeiten durch Dritte (etwa im Pflegefall) sind stark eingeschränkt und es wird eine zusätzliche Sicherheit durch die Ausfallbürgschaft einer namhaften Sparkasse geboten.
Das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e.V. und die Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG bieten Ihnen Bestattungsvorsorgeverträge an, die Ihr Alter, Ihre Vermögenssituation und Ihre besonderen Wünsche – von der Bestattungsart über das Grabmal bis zur Grabpflege – jeweils individuell berücksichtigen. Monatliche Raten sind dabei ebenso möglich wie Einmalbeiträge.

Ihre Wünsche sind unsere Aufgabe

Bei einem Bestatter Ihrer Wahl können Sie einen Vorsorgevertrag abschließen. Lassen Sie sich kompetent beraten, welche Möglichkeiten es heute gibt und wie Ihre Wünsche verwirklicht werden können. Sie entscheiden über Sarg oder Urne, Aufbahrung, Trauerfeier, Rede, Blumenschmuck und Grabgestaltung. Damit auch nach Ihrem Tod alles so geschieht, wie Sie es wollen, legen Sie zusammen mit einem Bestatter Ihres Vertrauens die Modalitäten fest. Sprechen Sie auch mit Ihren Angehörigen und informieren Sie sie über Ihren Vorsorgevertrag. Ihre Familie wird im Fall der Fälle dankbar sein, dass Sie ihr eine Sorge abgenommen haben.
Das Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e.V. hat bundesweit über 100.000 Mitglieder. Auch Sie können Mitglied werden. Die Mitgliedschaft im Kuratorium beinhaltet eine Rückholung aus dem In- und Ausland.
Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an: Partner des Kuratoriums Deutsche Bestattungskultur e.V. Tel.: 02 11 – 160 08 20, E-mail: info@bestatter.de, Internet: www.bestatter.de

Eine Sorge weniger – dank guter Bestattungsvorsorge

Schon zu Lebzeiten sollten Menschen sich mit dem Sterben und dem Tod auseinandersetzen und die Bestattung regeln. Damit helfen sie sich selbst und ihren Angehörigen.

„Halte Ordnung und die Ordnung wird dich halten.“ Diese Beobachtung des Hl. Ignatius gilt nicht nur für das Leben, sondern auch für das Sterben. Man sollte schon frühzeitig den äußeren Rahmen der Bestattung klären. Damit gibt man sich selbst die Sicherheit, dass der eigene Wille Beachtung findet – und man nimmt gleichzeitig auch den Angehörigen die Sorge, in Zeiten arger Trauer sich auch noch um Bestattungsfragen kümmern zu müssen. So vermeidet man auch
das Orakeln über den mutmaßlichen Willen des Verstorbenen.

Bestatter bieten dafür sogenannte Bestattungsvorsorge‐Beratungen an. Gemeinsam mit dem Kunden werden in einem Bestattungsvorsorgevertrag alle Punkte festgehalten, die dereinst für die Bestattung wichtig sein sollen. Beratung und Vorsorgevertrag sind kostenlos. Zu den Punkten, die in einem Bestattungsvorsorgevertrag geklärt werden, gehören unter anderem die Fragen nach einer Erd‐ oder Feuerbestattung, dem Blumenschmuck, der Trauerfeier und vielem mehr.

Dabei regelt man auch den finanziellen Rahmen. Laut einhelliger Expertenmeinung macht es Sinn, langfristig für die Bestattung finanziell vorzusorgen, sobald man mit dem Bestatter seines Vertrauens den Vorsorgevertrag abgeschlossen hat. Dafür gibt es im Grunde nur zwei sichere Möglichkeiten:

Der Bundesverband Deutscher Bestatter (BDB) bietet über seine Deutsche Bestattungsvorsorge Treuhand AG die treuhänderische Verwaltung von Geldern an. Der Kunde zahlt, ausgehend vom Kostenvoranschlag des Bestatters im Bestattungsvorsorgevertrag, Geld in einen Treuhandvertrag ein. Dieses wird als Treuhandvermögen mündelsicher angelegt und verzinst. Im Todesfall wird dieses Treuhandvermögen dann an den Bestatter zur Erfüllung des Vertrages
ausgezahlt.

Die Alternative dazu ist die Sterbegeldversicherung. Sie bietet sich vor allem für Menschen an, die nicht älter als Mitte 60 sind. Hier werden monatlich kleine Beträge in eine Sterbegeldversicherung eingezahlt, die im Todesfall ausbezahlt wird. Gerade für Menschen mit kleineren Einkommen ist dies interessant. Es gibt in aller Regel keine Gesundheitsprüfung und das Geld wird nach entsprechenden Wartezeiten auch bei Suizid oder bei Unfalltod sofort nach Vertragsbeginn ausgezahlt. Es wird gerne behauptet, Sterbegeldversicherungen seien unnötig und teuer. Ein ebenso falscher wie wenig durchdachter Vorwurf. Denn nur wer den Zeitpunkt des eigenen Todes vorhersagen kann, könnte auch das finanziell günstigste Angebot auswählen. Im Normalfall muss aber die vorgesehene Summe jederzeit zur Verfügung stehen. Von einem Sparbuch auf den Namen des Vorsorgenden als Bestattungsvorsorge kann nur abgeraten werden, da die Gelder damit nicht zweckgebunden hinterlegt sind. Im Falle einer Pflegebedürftigkeit könnten diese ohne Wissen des Vorsorgenden beispielsweise durch einen Betreuer abgehoben und für die Pflegekosten verwendet werden. Im Sterbefall stünden sie dann nicht mehr zur Verfügung.

Der Vorteil einer Treuhandanlage oder einer Sterbegeldversicherung ist zudem, dass die Einlagen bis zu einer
angemessenen Höhe im Pflegefall nicht vom Sozialamt angetastet werden.

Kuratorium Deutsche Bestattungskultur e.V.
Volmerswerther Str. 79
40221 Düsseldorf
Telefon: 0211‐16008‐10

Ansprechpartner: Geschäftsführer Oliver Wirthmann, Dipl.‐Theol.
E‐Mail: wirthmann@kuratorium‐deutsche‐bestattungskultur.de

DAS KÖNNEN SIE GERNE UNS ÜBERLASSEN  –  SIE SIND NICHT ALLEIN.

Den Schmerz und die Trauer über den Verlust eines lieben Menschen können wir Ihnen nicht abnehmen. Aber das meiste, was rund um die Bestattung zu erledigen ist, übernehmen wir gerne für Sie.

WIR KÜMMERN UNS UM…

  • die Erledigung der Formalitäten beim Standesamt, der Krankenkasse und der Rentenversicherung
  • Terminabsprachen mit dem Pfarramt und unterstützen Sie, wenn Sie die Trauerfeier mitgestalten wollen. Wenn Sie keine kirchliche Beerdigung wünschen, vermitteln wir einen freien Trauerredner oder eine Rednerin, die mit Ihnen die Abschiedsfeier gestaltet.
  • Todesanzeige und Danksagung in Zeitung und Amtsblatt
  • Trauerdrucke wie Sterbebildchen, Todesanzeigekarten und Danksagungskarten
  • Blumenschmuck: Sargbukett, Handsträußchen, Kränze und Schalen